Der Comic:

Comic

Comic

Das Weiterleiten ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich erlaubt.

Der Comic zeigt exemplarisch einen von der Autorin begleiteten etwa einstündigen Prozess und macht sichtbar, was sonst nur vor den inneren Augen von Klient und Therapeutin abläuft, was aber sehr aussagekräftig und deutlich sichtbar ist.

Der Prozess zeigt die Stufen von Schmerz, Kraftlosigkeit, Hemmung, Festsitzen und Angst und die Entwicklung zum Erleben von Stärke, Energie, Leichtigkeit und Weisheit. Der gesamte Prozess hat der Klientin zu einem besseren Verständnis ihrer Situation verholfen, sie hatte das Empfinden, anschließend viel mehr Energie zu haben, und die Antworten des Verbündeten, des inneren Helfers haben auch langfristig für ihr Leben eine hilfreiche Funktion und Orientierung.

Die bekannte amerikanische buddhistische Lehrerin Tsültrim Allione hat mit dem „Dämonenfüttern“ (feeding your demons, FYD) eine hilfreiche und wirkungsvolle Methode entwickelt, die es auch Nichtbuddhisten ermöglicht, das seit Jahrhunderten im Chöd praktizierte Verfahren für sich zu nutzen. Mit „Dämonen“ sind innere Schatten, Energiefresser, wie Ängste, Krankheiten, Süchte, Beziehungsprobleme u.a. gemeint. Mit ein wenig Übung kann man spezifische Probleme mit der sogenannten „Fünf-Schritte-Methode“ allein im stillen Kämmerlein imaginieren und „füttern“, was dazu führt, dass sie sich verändern, sich auflösen oder zu Verbündeten werden können. Leichter geht es mit Begleitung. Der Artikel beschreibt, welche Möglichkeiten der Unterstützung es inzwischen gibt.

Durch den Stuhlwechsel, der die Klientin während des Prozesses in verschiedene Rollen schlüpfen lässt, und den auch systemische Therapien, Gestalttherapie u.a. Therapieformen nutzen, entsteht immer wieder ein Wechsel der emotionalen Befindlichkeit. Dadurch übt man spielerisch eine emotionale Flexibilität, die es dem Übenden erleichtert, aus eingefahrenen Mustern herauszusteigen und ein differenziertes Bild von sich und seinem Inneren zu bekommen.

"Jedes Kind ist ein Künstler, es kommt darauf an, dass es ein Künstler bleibt, während es erwachsen wird." Pablo Picasso.